Zurück

FH-Prof. Priv.-Doz. Dr. Michael Litschka

  • FH-Dozent
  • Department Medien und Digitale Technologien
Arbeitsplatz: B - Matthias Corvinus-Straße 15
T: +43/2742/313 228 424
M: +43/676/847 228 424

Studiengänge

  • Medienmanagement (BA)
  • Management und Digital Business (BA)
  • Digital Marketing und Kommunikation (MA)
  • Digital Media Management (MA)
  • Wirtschafts- und Finanzkommunikation (MA)

Departments

  • Digital Business und Innovation
  • Medien und Digitale Technologien

Kurzprofil

  • seit 2009 an der FH St. Pölten (Dozent und Studiengangsleiter)
  • zuvor wiss. Leiter des Kompetenzzentrums für Humanvermögen, Klosterneuburg
  • zuvor wiss. Mitarbeiter und Projektleiter am Industriewissenschaftlichen Institut/3s research, Wien
  • 2013 Habilitation in Medien- und Kommunikationsethik (Universität Klagenfurt)
  • 2000 Doktorat der Wirtschaftswissenschaften (Wirtschaftsuniversität Wien)
  • Forschungs- und Lehrschwerpunkte: Wirtschaftsethik, Medienethik, politische Ökonomie und Medienökonomie
  • Publikationen u.a. im Journal of Business Ethics; Journal of Information, Communication, and Ethics in Society; European Journal of Law and Economics
Symposium Medienethik
Verschwörungstheorien. Herausforderung für Medien, Nutzer*innen und Demokratie
Das jährliche praxisnahe Forschungs- und Lehrsymposium findet heuer am 29. April statt. Unsere Gäste diskutieren vor Ort an der FH St. Pölten, die Live-Podiumsdiskussion wird via MS Teams gestreamt. Für eine Teilnahme bitten wir um Anmeldung.
Mehr zur Veranstaltung

Publikationen

Litschka, M. (2021). Algorithmen-basierte Empfehlungssysteme und die Entstehung von Filterblasen in der Plattformökonomie - ein Experiment auf YouTube. In Medien und Wahrheit. Medienethische Perspektiven auf Desinformation, Lügen und Fake News. (Vol. 15, pp. 377–387). Nomos.
Litschka, M. (2020). Algorithmen-basierte Empfehlungssysteme und die Entstehung von Filterblasen in der Plattformökonomie – ein Experiment auf YouTube [Refereed conference presentation]. DGPUK, Fachgruppentagung Kommunikations- und Medienethik 2020, Medien und Wahrheit: Medienethische Perspektiven auf "Fake News", Künstliche Intelligenz und Agenda-Setting durch Algorithmen, Munich.
Litschka, M. (2020). Klassische politische Ökonomie. In Handbuch Medienökonomie (pp. 53–70). Springer VS.
Pellegrini, T., & Litschka, M. (2020). Überlegungen zur Governance von Open Data – eine institutionenökonomische Perspektive. In J. Müller-Lietzkow (Ed.), Beyond Digital (Vol. 13, pp. 111–130). Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG. https://doi.org/10.5771/9783748905240-111
Litschka, M. (2020). Ethik der Digitalisierung und Mediatisierung - medienpädagogische Möglichkeiten. eEducation Austria Didaktik-Fachtagung 2020, PH Linz.
Litschka, M. (2020). CSR, Stakeholder-Ansatz und Ko-Regulierung. Governance wirtschaftsethisch geprägt. Smart Regulation. Vertrag, Unternehmen, Markt. Interdisziplinäres Symposium der Karl-Franzens-Universität Graz.
Litschka, M. (2019, Jänner). Die ‚Grand Challenges‘ der Ethik [Podiumsdiskussion]. Podium bei APA-Science Event, Wien. https://www.fhstp.ac.at/de/newsroom/news/apa-science-event-zu-challenges-in-der-ethik
Litschka, M. (2019). Nicht-kommerziell, aber ökonomisch: ein Capability Approach gemeinwohlorientierter Medien. In J. Krone & A. Gebesmair (Eds.), Zur Ökonomie gemeinwohlorientierter Medien. Massenkommunikation in Deutschland, Österreich und der Schweiz (pp. 57–65). Nomos. https://www.nomos-elibrary.de/10.5771/9783845289601-57/nicht-kommerziell-aber-oekonomisch-ein-capability-approach-gemeinwohlorientierter-medien?page=1
Litschka, M., & Krainer, L. (Eds.). (2019). Der Mensch im digitalen Zeitalter: Zum Zusammenhang von Ökonomisierung, Digitalisierung und Mediatisierung. Springer VS. https://www.springer.com/de/book/9783658264598
Litschka, M. (2019). The Political Economy of Media Capabilities: The Capability Approach in Media Policy. Journal of Information Policy, 9, 63–94. https://doi.org/10.5325/jinfopoli.9.2019.0079
Litschka, M. (2019). Corporate Responsibility in a Mediatized World: Institutional Ethics and the Question of Consumer Sovereignty. In T. Eberwein, M. Karmasin, F. Krotz, & M. Rath (Eds.), Responsibility and Resistance: Ethics in Mediatized Worlds (pp. 161–173). Springer VS. https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-658-26212-9_10
Litschka, M., & Pellegrini, T. (2019). Considerations on the Governance of Open Data – an Institutional Economic Perspective. International Journal of Intellectual Property Management, 9(3/4), 247–263. https://doi.org/10.1504/IJIPM.2019.103028
Litschka, M. (2019). Medien-Capabilities als Verantwortungskonzept für eine mediatisierte Ökonomie [Eingeladener Vortrag]. Kommunikationswissenschaftliche Tage (KWT) 2019 der Österreichischen Gesellschaft für Kommunikationswissenschaft (ÖGK); Thema "Verantwortung," Universität Wien.
Litschka, M. (2019). Medien-Capabilities als normative Orientierung einer Gerechtigkeitsorientierten Medienethik [Eingeladener Vortrag]. VII Tagung für praktische Philosophie, Universität Salzburg.
Litschka, M., & Tschulik, S. (2019). Der Social Choice der Selbstregulierung – ein vertragstheoretischer Versuch in Zeiten ökonomisierter und mediatisierter conditio humana. In M. Litschka & L. Krainer (Eds.), Der Mensch im digitalen Zeitalter: Zum Zusammenhang von Ökonomisierung, Digitalisierung und Mediatisierung (pp. 87–102). Springer VS. https://link.springer.com/chapter/10.1007%2F978-3-658-26460-4_5
Litschka, M. (2018). Rezension von André Haller/Hendrik Michael/Martin Kraus (Hg.) (2018). Scandalogy. An Interdisciplinary Field. Medien & Zeit, 4/2018, 48–50.
Litschka, M., & Karmasin, M. (2017). CSR as economic, ethical and communicative concept. In S. Diehl, B. Müller, R. Terlutter, & F. Weder (Eds.), Handbook of Integrated CSR Communication (pp. 37–50). Springer.
Litschka, M. (2016). Rezension von Mike S. Schäfer, Silje Kristiansen, Heinz Bonfadelli (Hg., 2015): Wissenschaftskommunikation im Wandel. Medien & Zeit, 2, 72–74.
Litschka, M. (Ed.). (2016). Medienethik als Herausforderung für MedienmacherInnen. Ethische Fragen in Zeiten wirtschaftlicher und technologischer Disruption. ikon Verlag.
Litschka, M. (2016). Wirtschafts- und Medienethik in der digitalen Welt: Zur Ökonomisierung unserer mediatisierten Gesellschaft. OCG Journal, 1, 6–7.
Litschka, M. (2016). Ethik der Medienwirtschaft. In J. Heesen (Ed.), Handbuch Informations- und Medienethik (pp. 292–298). Metzler.
Litschka, M. (2015). Klassische Politische Ökonomie. In J. Krone & T. Pellegrini (Eds.), Handbuch Medienökonomie. Springer. https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2F978-3-658-09632-8_2-1.pdf
Karmasin, M., & Litschka, M. (2014). Medienethik als Wirtschaftsethik medialer Kommunikation? Möglichkeiten und Grenzen der Integration zweier aktueller Bereichsethiken. In M. Maring (Ed.), Bereichsethiken im interdisziplinären Dialog (pp. 367–382). KIT Scientific Publishing.
Litschka, M., & Karmasin, M. (2014). Sen and Communicative Empowerment: Communication Ethical Implications of the Capability Approach. ECREA (European Communication Research and Education Association), 6th European Communication Conference, Communication for Empowerment, Lissabon.
Litschka, M. (2014). The Austrian School of Economics. In J. Backhaus, A. Marciano, & G. B. Ramello (Eds.), Encyclopedia of Law and Economics. Springer.
Litschka, M. (2013). Kommerzialisierung der Kinder als medienökonomisches Problem: eine wirtschafts- und medienethische Analyse. Medien & Zeit, 28(3), 23–35.
Litschka, M. (2013). Stakeholder Participation: Legitimization Strategies in Political and Economic Ethics. In M. Semmelrock-Picej & A. Novak (Eds.), Proceedings of the 9th European Conference on Management Leadership and Governance (ECMLG) (pp. 169–176).
Litschka, M. (2013). Medienethik als Wirtschaftsethik medialer Kommunikation. Zur ethischen Rekonstruktion der Medienökonomie. kopaed München.
Litschka, M. (2013). Stakeholder Participation: Legitimization Strategies in Political and Economic Ethics. Proceedings of the 9th European Conference on Management Leadership and Governance, Public Participation Processes, Klagenfurt, Österreich.
Karmasin, M., & Litschka, M. (2013). Normativität in der Medienökonomie. In M. Karmasin, M. Rath, & B. Thomaß (Eds.), Normativität in der Kommunikationswissenschaft (pp. 191–207). Springer-VS.
Litschka, M. (2013). Wirtschaftsethische Methoden für die Medienethik? Zur Bedeutung von "Szenarien" in der empirischen Medienethik. DGPUK, Fachgruppentagung Kommunikations- und Medienethik 2013, Neuvermessung der Medienethik, München.
Litschka, M., & Karmasin, M. (2012). Ethical Implications of the Mediatization of Organizations. Journal of Information, Communication and Ethics in Society, 10(4), 222–239. https://doi.org/10/gh38b9
Litschka, M., & Karmasin, M. (2012). Media Ethics as Business Ethics of Mass Communication: The Dual Role of Media Companies. ECREA (European Communication Research and Education Association), 4th European Communication Conference, Social Media and Global Voices, Istanbul.
Litschka, M., Suske, M., & Brandtweiner, R. (2011). Management decisions in ethical dilemma situations. Empirical examples of Austrian managers. Journal of Business Ethics, 104(4), 473–484. https://doi.org/10/bzg656
Litschka, M., Suske, M., & Brandtweiner, R. (2011). Managemententscheidungen in moralischen Dilemma-Situationen. Fragen der Organisation und Kommunikation wirtschaftsethischer Konzepte. Facultas.
Litschka, M., & Grechenig, K. (2010). Law by Human Intent or Evolution? Some Remarks on the Austrian School of Economics’ Role in the Development of Law and Economics. European Journal of Law and Economics, 29, 57–79. https://doi.org/10/c9dcg5
Grbenic, S., & Litschka, M. (2010). Nachhaltigkeitsberichterstattung in Österreich. Eine normative Betrachtung im Lichte empirischer und ethischer Analysen. WINGbusiness, Nr. 4, S. 15-19.
Karmasin, M., & Litschka, M. (2010). Unternehmensethik zwischen Ordnungspolitik und Selbstregulierung. Zum Stand der Debatte. In B. S. Byrd, J. Hruschka, & J. C. Joerden (Eds.), Jahrbuch für Recht und Ethik/Annual Review of Law and Ethics. Themenschwerpunkt: Wirtschaftsethik/Business ethics (Vol. 18, pp. 79–94). Duncker & Humblot.
Litschka, M. (2010). Ethik-Management als Instrument der nachhaltigen Wertschöpfung. In R. Pircher (Ed.), Wissensmanagement, Wissenstransfer, Wissensnetzwerke Konzepte, Methoden, Erfahrungen (pp. 299–305). Publicis.
Litschka, M. (2009). Der Beitrag der Unternehmensethik zu ethischen Herausforderungen für die Arbeitsmedizin. In X. Baur, S. Letzel, & D. Nowak (Eds.), Baur, X./Letzel, S./Nowak, D. (Hrsg.), Ethik in der Arbeitsmedizin. Orientierungshilfe in ethischen Spannungsfeldern (pp. 46–56). ecomed Medizin.
Litschka, M. (2008). Humankapital bewerten – Ein Modell und sein Einsatz in Österreich. Personal Manager. Zeitschrift Für Human Resources, 4, 28–30.
Litschka, M. (2008). Ethische Herausforderungen für die Arbeitsmedizin – was kann die Unternehmensethik beitragen. 48. Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin, Ethik in der Arbeitsmedizin, Hamburg.
Karmasin, M., & Litschka, M. (2008). Wirtschaftsethik. Theorien, Strategien, Trends. LIT Verlag.
Litschka, M., Markom, A., & Schunder, S. (2006). Measuring and Analysing Intellectual Assets – An Integrative Model. Journal of Intellectual Capital, 7(2), 160–173. https://doi.org/10/dht4w6
Litschka, M. (2006). The Stakeholder Human Capital: Evaluation and Governance of an Important Stakeholder Relation in Global Corporations. 19th Annual Conference of the European Business Ethics Network, Ethics in and of Global Organisations, Wien, Österreich.
Litschka, M. (2006). Der ‚Stakeholder Humankapital’: Einige neuere Sichtweisen und Analysemethoden. Symposium der Donau-Universität Krems und des Kompetenzzentrums für Humanvermögen, Unternehmensethik und Intellektuelles Kapital: Neue Chancen für die europäische Wirtschaft?, Wien.
Litschka, M. (2005). Bewertung von Intellektuellem Vermögen unter Berücksichtigung von Weiterbildungsmaßnahmen. In J. Markowitsch & P. Strobl (Eds.), Betriebliche Weiterbildung in Österreich - Konzepte, Anbieter, Trends (pp. 156–169). 3s Unternehmensberatung.
Litschka, M. (2005). Valuation of Human Capital in a Business Ethics Framework. 30th IAREP Congress Int. Association for Research in Economic Psychology, Absurdity in the Economy. Points of View of Economic Psychology and Relevant Sciences or Areas, Prag, Tschechische Republik.
Litschka, M., Markom, A., & Schunder, S. (2004). Promoting Awareness Regarding Human and Intellectual Capital. In N. Bontnis (Ed.), Proceedings of the 26th McMaster World Congress on Intellectual Capital.
Litschka, M., Nestler, K., & Kailis, E. (2002). Costs and funding of continuing vocational training in enterprises in Europe. Statistics in Focus, 8.
Litschka, M., & Markowitsch, J. (2002). Nutzen und Grenzen von Qualifikationsbedarfsstudien. In M. Hofstätter & R. Sturm (Eds.), Qualifikationsbedarf der Zukunft. AMS Report 28 (pp. 98–105). Hofstätter.
Litschka, M., & Markowitsch, J. (2001). IT-„skill gap“: Ein Anstoß zur Reform des Qualifizierungssystems. Industrie Aktuell, 2001/2(2), 45.
Litschka, M. (2000). Ist es gerechtfertigt, jetzt Studiengebühren einzuheben? Industrie Aktuell, 4, 45.

Projekte

Nicht an der FH durchgeführtes Projekt

Blog-Beiträge: Ein Fall für die Wissenschaft

Anreize für die Regulierung digitaler Plattformen
13.02.2021

Der Ruf nach verstärkter Regulierung ist laut, die Problemlage jedoch vielschichtig. Grundlegende Gedanken und Lösungsansätze aus institutionentheoretischer Sicht

Was kann angewandte Medienethik für die Gesellschaft leisten?
27.05.2020

Die Krise zeigt auf, wie sehr es einer aufgeklärten und diskursbereiten Öffentlichkeit bedarf

Algorithmen und Ethik – quo vadis?
13.01.2020

In einem Experiment wurde herausgefunden, dass rechtskonservative Personen deutlich mehr gleichgesinnte Inhalte von Algorithmen vorgeschlagen bekommen als linksliberale

Schlechte Kommunikation und die Klimakrise hängen zusammen
19.08.2019

Wissenschaft, Ökonomen, Medien und Betriebe müssen sich alle bewusst werden, welche kommunikative Verantwortung sie bei der CO2-Reduktion haben

War es richtig, dass Medien das Dopingvideo gezeigt haben?
25.03.2019

Langläufer Hauke wurde beim Doping gefilmt – und dieses Video wurde von einigen Medien veröffentlicht. Das wirft medienethische Fragen auf

Die soziale Verantwortung von Google, Amazon und Co
30.10.2018

Corporate Social Responsibility von Plattformunternehmen muss freiwillige und fremdgesteuerte Elemente enthalten

Ökonomie und Ethik freier Daten: Warum sollten offene Daten reguliert werden?
12.06.2018

Es scheint, dass Open Data eher die Kommerzialisierung der Datenlandschaft beflügelt und weniger der gemeinwohlorientierte Gedanke im Vordergrund steht

Ethik-Kodizes in der medialen Praxis: Facebook-Regeln und deren Limitationen
21.08.2017

Die Gesellschaft erwarte sich von Plattformunternehmen mehr ethisches Engagement, sagt Kommunikationswissenschafter Michael Litschka